Überspringen zu Hauptinhalt

Die Otto-Benecke-Stiftung unterstützt als gemeinnütziger Verein die Integration von Migranten durch Bildungsprojekte, wobei ein starker Fokus auf der Hochschulausbildung liegt. Gegründet wurde die Stiftung schon 1965, die Ideen gehen auf den deutschen Studentenführer und Politiker Otto Benecke (1896 – 1964) zurück, der zu den Begründern deutscher Studentenschaften in den 1920er Jahren gehörte. Seine Kernprämissen waren studentische Selbstverwaltung und die Übernahme von Verantwortung durch Studenten, damit diese lernen, unter demokratischen Verhältnissen engagiert zu handeln.

Projekte und Finanzierung der Stiftung

Die unter dem Kürzel OBS bekannte Stiftung erhält Fördergelder und finanziert damit Integrations-, Aus- und Weiterbildungsprojekte. Für KMU ist das bei der Einstellung von Migranten auf Ausbildungs- und Praktikantenplätzen interessant, besonders Praktika werden von der OBS gefördert. Deren Fokus liegt außerdem auf Sprachkursen, Abiturlehrgängen und Seminaren, zudem nimmt die berufliche Eingliederung ausländischer Akademiker einen breiten Raum ein (verschiedene Programme, unter anderem “AQUA”). Die Finanzierung beläuft sich auf rund 25 bis 27 Millionen Euro jährlich, Gelder kommen von Bundes- und Landesministerien, aus dem Europäischen Sozialfonds, von der Bundeszentrale für politische Bildung und weiteren Institutionen. Der Erfolg der Stiftung lässt sich an der Zahl der Zuwanderinnen und Zuwanderer ablesen, die von den Programmen profitierten: Allein im Hochschulbereich (Erlangen der Hochschulreife, Fortsetzung eines im Ausland begonnenen Studiums) sind es rund eine halbe Million Personen seit der Gründung der OBS.

Wer sollte sich an die OBS wenden?

Wenn ein kleiner oder mittelständischer Betrieb Menschen mit Migrationshintergrund ausbildet oder ihnen Praktikumsplätze anbieten kann, wäre ein Kontakt zur Otto Benecke Stiftung e.V. sicher hilfreich. Die Jugendmigrationsdienste arbeiten mit der OBS zusammen und unterstützen Förderprojekte, die auf die berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten zielen.

An den Anfang scrollen