Überspringen zu Hauptinhalt
Der in Luxemburg ansässige „Europäische Investitionsfonds EIF“ vergibt keine direkten Kredite, sondern arbeitet mit Finanzintermediären zusammen, an die man sich wenden muss. Mit dem Kapital des Fonds als Sicherheit werden Garantien gegeben. Dabei kommen für bestehende KMU (Kleine und mittlere Unternehmen) drei Instrumente bzw. Initiativen in Frage.

COSME

Erstens gibt es seit 2014 (bis 2020) das Programm COSME (Programm für Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und für KMU), das im Prinzip dem vorherigen Programm CIP (Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation) entspricht, mit einem Gesamtbudget von 2,5 Milliarden Euro. Für Finanzierungsinstrumente stehen 1,44 Milliarden zur Verfügung. Deutsche Intermediäre sind die KfW-Bank und der Verband deutscher Bürgschaftsbanken (VDB). In Österreich ist es der aws (Austria Wirtschaftsservice). Das über COSME laufende Netzwerk Enterprise Europe Network für grenzüberschreitende und weltweite Zusammenarbeit (Kooperationen, Technologietransfer und strategische Partnerschaften) stellt allerdings kein Geld zur Verfügung, sondern hat nur eine beratende und koordinierende Funktion.

RSI

Zweitens richtet sich, im Gegensatz zum RSFF (Finanzierung von Forschung und Entwicklung und Innovation auf Risikoteilungsbasis) der Europäischen Investitionsbank, das RSI (Risk Sharing Instrument) des EIF gezielt an innovative KMU aus den Bereichen Forschung, Entwicklung oder Innovation bei der Risikokapitalfinanzierung. Wichtigster deutscher Finanzintermediär ist die Deutsche Bank. In Österreich ist es die UniCredit Bank Austria. Eine 50%-Garantie des EIF ermöglicht günstige Konditionen.

JEREMIE

Drittens haben die Europäische Kommission und der EFI die Initiative JEREMIE (Gemeinsame europäische Ressourcen für kleinste bis mittlere Unternehmen) entwickelt. Hier soll den KMU in den Regionen der Zugang zu Finanzierungen erleichtert werden. Die Länder können dabei, auch über regionale Verwaltungsbehörden, Teile ihrer Strukturmittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in die Expansion von Unternehmen oder deren innovativer Forschung investieren.

An den Anfang scrollen