Überspringen zu Hauptinhalt

Die Europäische Union als wirtschaftlicher Zusammenschluss von derzeit 28 Mitgliedsstaaten verfolgt durch die Vergabe von Fördermitteln verschiedene gemeinschaftliche Ziele, sofern diese nicht ausschließlich nationale oder regionale Bedeutung haben.

Etwa 20% der EU-Fördermittel werden direkt in Brüssel verwaltet, die restlichen 80%, zumeist Strukturfonds und Investitionsfonds, werden über regionale und nationale Behörden vergeben.

EU-Fördermittel beantragen

Die Europa-2020 Strategie: vier Schlüsselbereiche

Die Kernziele der Förderbeihilfen der Europäischen Union sind in vier Säulen aufgegliedert:

  1. Innovation, Forschung und Entwicklung
  2. Informations- und Kommunikationstechnologie (digitale Agenda)
  3. Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs)
  4. CO2-arme Wirtschaft

Diese vier Säulen sollen 50% der EFRE-Mittel erhalten. Die übrigen 50% werden zur Förderung der sozialen Eingliederung und Armutsbekämpfung an den Europäischen Sozialfonds verteilt.

EU Strukturfonds und Investitionsfonds

Ziel der Struktur- und Investitionsfonds (ESIF) ist der Abbau des Ungleichgewichts in der Wirtschaftskraft der EU-Mitgliedsstaaten oder der jeweiligen Regionen. Dabei werden die Regionen wie folgt unterstützt:

Weniger entwickelte Regionen

  • BIP (pro Kopf): < 75% des EU-Durchschnitts
  • Budget: 164 Mrd. Euro
  • Anteil: 27% der EU-Bevölkerung

Übergangsregionen

  • BIP (pro Kopf): 75% bis 90% des EU-Durchschnitts
  • Budget: 32 Mrd. Euro
  • Anteil: 12% der EU-Bevölkerung

Höher entwickelte Regionen

  • BIP (pro Kopf): >90% des EU-Durchschnitts
  • Budget: 49 Mrd. Euro
  • Anteil: 61% der EU-Bevölkerung
An den Anfang scrollen