skip to Main Content
+49 821-455485-0 info@subventa.eu
Fördermittel - Bürgschaften
Öffentliche Bürgschaften als Ersatz für Sicherheiten

Öffentliche Bürgschaften sind ein Instrument der Bürgschaftsbanken oder des Staates, bei der eine öffentliche Institution als Bürge zur Absicherung eines Finanzierungsvorhabens auftritt.

Eine Bürgschaft ist dabei keine eigenständige Finanzierungsart, sondern ein Sicherheitenersatz, durch welchen das Ausfallrisiko der Hausbank reduziert werden soll.

Sie möchten herausfinden, ob Sie für Ihr Projekt eine öffentliche Bürgschaft erhalten können? Machen Sie den kostenlosen Fördermittelcheck!

News zu Zuschüssen

Weitere Informationen

Was sind Bürgschaften?

Öffentliche Bürgschaften sind dadurch charakterisiert, dass öffentliche Institutionen als Bürgen zur Absicherung des Finanzierungsvorhabens auftreten. Bürgschaften sind ein Instrument der Bürgschaftsbanken oder des Staates, um durch eine Absicherung von bis zu 80% das Kreditausfallrisiko der Hausbanken zu reduzieren. Dabei wird der Antragsteller nicht vollständig aus der Haftung entlassen – die Bürgschaftsbank trägt und begleicht bei Kreditausfall lediglich den Ausfall der Hausbank und wird somit zum berechtigten Gläubiger des Kreditnehmers.

Bürgschaften als Sicherheitenersatz

Bürgschaften sind keine eigenständige Finanzierungs- oder Förderart, sondern eine Finanzierungsergänzung zu anderen Fremdfinanzierungsformen, wie z.B. Darlehen. Sie werden insbesondere dann vergeben, wenn der Kreditnehmer nicht ausreichend Sicherheiten für die Kreditnahme bereithält. Die bekannteste und häufigste Form dieses Sicherheitenersatzes ist die Ausfallbürgschaft. In §18 KWG (Kreditwesengesetz) ist die Prüfung und Besicherung von Krediten geregelt. Er sieht vor, dass bei Krediten über 750.000 € eine ausführliche Prüfung des Kreditnehmers und dessen wirtschaftlicher Verhältnisse zu erfolgen hat, es sei denn, es sind ausreichend Sicherheiten oder Garantien vorhanden. Oft ist zusätzlich zu den aufwändigen Prüfungen durch die Darlehensbank und die Bürgschaftsbank eine gutachterliche Stellungnahme notwendig.

Bürgschaftskosten

Die Inanspruchnahme von Bürgschaften ist mit fixen und variablen Kosten für den Schuldner verbunden: die bürgende Bank kann auch bei Bürgschaftsablehnung oder Antragsrücknahme eine Aufwandspauschale in Rechnung stellen, bei einer bewilligten Bürgschaft kann ein geringer Prozentsatz der Kreditsumme (z.B. 1%) einmalig berechnet werden, dazu kommt eine jährliche Provision in ähnlicher Höhe.

Bürgschaftsarten

Die verschiedenen Bürgschaftsarten werden nach Bürgen unterschieden:

1. Klassische Bürgschaften

Die Beantragung einer klassischen Bürgschaft geschieht im Laufe der Gespräche und Verhandlungen mit der kreditgebenden Bank. Beantragt wird die klassische Bürgschaft durch die Hausbank. Hierzu benötigen Sie, wie bei der Kreditbeantragung, Unterlagen zu Vermögensverhältnissen, wirtschaftlicher Lage des Unternehmens,ausführlichen Businessplan oder Investitionsprojektierung und unter Umständen auch einen persönlichen Lebenslauf.

2. Bürgschaft ohne Bank (BoB)

Im Vorfeld einer Kreditinanspruchnahme, noch vor dem Herantreten einer Bank oder Ihrer Hausbank, können Sie den Bürgschaftsantrag selbst bei der Landesbürgschaft – der Bürgschaftsbank Ihres Bundeslandes (in Bayern z.B. die BB Bayern – Bürgschaftsbank Bayern) – stellen. Im Gegensatz zu einer klassischen Bürgschaft geschieht daher die Erstprüfung Ihres Investitionsvorhabens durch die bürgende Bank. Dies erleichtert grundsätzlich den anschließenden Kreditantrag bei der Bank, ist aber nur bei Bürgschaftsbeträgen bis ca. maximal 200.000€ möglich. Auch die direkte Antragstellung bei der Bürgschaftsbank ist mit Kosten verbunden. Bei einer Bürgschaftszusage ist diese meist für einen festgelegten Zeitraum (einige Monate) gültig, während dessen Sie mit Ihrer Kreditanfrage an die kreditgebende Bank herantreten.

3. Haftungsfreistellung

Eine Haftungsfreistellung bezeichnet einen Kreditvertrag, in dem Kredit und Ausfallbürgschaft gemeinsam geregelt sind. Bei einer Haftungsfreistellung übernimmt die kreditgebende Bank, also die Förderbank, den übrigen Teil des Finanzierungsrisikos (z.B. 80% des Ausfallrisikos liegen bei der Bürgschaftsbank, die restlichen 20% bei der Hausbank). Für die Bewilligung einer Haftungsfreistellung findet grundsätzlich eine noch gründlichere und ausführlichere Prüfung des Investitionsvorhabens und des antragstellenden Unternehmens oder Unternehmers statt.

Bürgschaften: Förderbereiche

Bürgschaften erhalten Sie beispielsweise für:

Bürgschafts-Beratung

Wir empfehlen Ihnen, vor der Beantragung einer Bürgschaft sowie vor dem Kreditantrag bei der Bank alle Fördermöglichkeiten für Ihr Projekt gründlich zu prüfen. Gerne beraten unsere erfahrenen Fördermittelberater Sie ausführlich zu allen verfügbaren Fördermitteln und helfen Ihnen bei der Vorbereitung und Antragstellung. Stellen Sie uns dazu einfach unverbindlich eine Anfrage mit kurzer Projektbeschreibung.

Quelle Bilder Shutterstock:
117779647

Back To Top
Sie benötigen Fördermittel für Ihr Unternehmen? Wir überprüfen Ihre Projektidee kostenfrei auf Förderfähigkeit!
KOSTENLOSER FÖRDERMITTELCHECK