Fördermittel für Umweltschutz

Förderung von Umweltschutzmaßnahmen

Vor dem Hintergrund des Umweltschutzes und nachhaltigen Wirtschaftens gibt es zahlreiche Fördermöglichkeiten, die einerseits Investitionen in umweltverträgliche Produktionswege bestehender Produkte und andererseits ökologische Innovationen oder die Reduktion der CO2-Emissionen ermöglichen sollen. Viele Investitionen haben den Nebeneffekt, durch neuere Technologien umweltfreundlicher zu sein (geringerer Ressourcenverbrauch und Energieverbrauch), und sind daher als Umweltschutzinvestition förderfähig. Daher ist es sinnvoll, jede technologische Investition im Vorfeld auf förderfähige Umweltaspekte zu prüfen oder prüfen zu lassen.

Sie möchten herausfinden, ob Sie für Ihr Umweltschutzprojekt Fördermittel erhalten können? Machen Sie den kostenlosen Fördermittelcheck!

News zu Zuschüssen

Weitere Informationen

Wichtige Umweltschutzprogramme

Verbändeförderung – Projektzuschüsse für Verbände

    Das BMU fördert auch die Aktivitäten von Verbänden mit Fokus auf Umweltschutz und Naturschutz, die sich für umweltpolitische Belange (z.B. auf regionaler Ebene) einsetzen. Dazu gehören insbesondere:

  • Beiträge zur Lösung von Nachhaltigkeitskonflikten (wie z.B. Offshore-Windkraft im Konflikt mit Arten-/Meeresschutz)
  • Bürgerbeteiligung am Standortauswahlverfahren für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle (z.B. Unterstützung für die Mitwirkung der Umweltverbände an der Ausgestaltung der Beteiligungsprozesse; Entwicklung von Vorschlägen für geeignete Beteiligungsformate; Beiträge zur Koordination der Position(en) der Umweltverbände)
  • Verbesserung des Schutzes vor Lärmbelästigung
  • Lebenswerte Innenstädte ( z.B. nachhaltige Gestaltung von Stadtentwicklung und Mobilität oder Entwicklung und Verbreitung von nachhaltigen sozialen Innovationen, die jeweils gleichzeitig zur Erreichung anderer politischer Ziele beitragen wie der Gestaltung des demografischen Wandels oder der ökologischen Gerechtigkeit)
  • Übergang in eine Green Economy (Unterstützung eines Wandels der Wirtschaft in eine emissionsarme, ressourceneffiziente und naturverträgliche (Kreislauf-) Wirtschaft (Green Economy) durch z.B. verantwortungsvollen Konsum (z.B. „Nutzen statt Besitzen“), Förderung von Investitionen in eine Green Economy oder innovative Modelle der Bürgerbeteiligung).

EU-Umweltschutzprogramme

    Das EU-Programm Life+ besteht aus drei Säulen:

  1. Natur und biologische Vielfalt: Die Unterstützung und Erhaltung natürlicher Systeme und Lebensräume von Pflanzen und Tieren
  2. Umweltpolitik und Verwaltungspraxis: Erleichterung der Umweltpolitik speziell auf lokaler und regionaler Ebene, Unterstützung politisch innovativer Konzepte
  3. Information und Kommunikation: Förderung offener Kommunikationswege mit Bürgern über Inhalte politischer Entscheidungen

Beispiel: BMU Umweltinnovationsprogramm

    Auf Bundesebene gibt es beispielsweise das Umweltinnovationsprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU). Dieses Programm richtet sich vorranging an kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs), aber auch an Gemeinden und Kommunen oder Zweckverbände. Zu den förderfähigen Investitionen gehören:

    • Abwasserbehandlung/Wasserbau
    • Abfallvermeidung, -verwertung und -beseitigung
    • Sanierung von Altablagerungen
    • Bodenschutz
    • Luftreinhaltung und Reduzierung von Gerüchen
    • Minderung von Lärm und Erschütterungen
    • Energieeinsparung, Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien
    • umweltfreundliche Energieversorgung und -verteilung
    • Ressourceneffizienz/Materialeinsparung

Die Förderung erfolgt durch Zinszuschüsse oder Investitionszuschüsse. Durch tilgungsfreie Darlehenszeiträume wird die Liquidität zu Beginn des Projektes geschont. Zum Beispiel ist eine Kombination eines Darlehens von bis zu 70% der förderfähigen Kosten zusammen mit einem Zuschuss von bis zu 30% möglich.

Beispiel: KfW Energieeffizienzprogramm

Die KfW Bankengruppe bietet ein Darlehen zur Steigerung der allgemeinen Energieeffizienz, das mittelständische Unternehmen zu besonders günstigen Konditionen im Vergleich zu den großen Unternehmen unterstützt. Dabei geht es speziell um umweltfreundliche Ersatz- und Neuinvestitionen in Anlagen, Maschinen und mehr. Der Zinssatz beginnt bei 1,00 % bei einer Höchstfördergrenze von 25 Millionen Euro. Weitere KfW-Programme sind beispielsweise spezialisiert auf die Förderung erneuerbarer Energien.
Quelle Bilder Shutterstock:
89728480