skip to Main Content
+49 821-455485-0 info@subventa.eu
Fördermittel Invest in Germany

Investieren in Deutschland: Ihre Fördermöglichkeiten

Deutschland ist als Standort für ausländische Investoren gefragt. Die Gründe hierfür liegen nicht allein in der wirtschaftlichen und der politischen Stabilität unseres Landes, sondern vor allem in den sehr guten Absatzchancen, die sich aus der hohen Binnennachfrage und aus der Nachfrage nach deutschen Gütern und Dienstleistungen im Ausland ergeben. Der Investitionsstandort Deutschland ist für seine robuste Konjunktur bekannt, und es sind vor allem kleine und mittlere Unternehmen, die die Märkte erschließen. Eine Investition in Deutschland verspricht außerordentlich solide Gewinnchancen mit besten Renditeaussichten.

Sie möchten in Deutschland investieren? Machen Sie den kostenlosen Fördermittelcheck!

News zu Zuschüssen

Weitere Informationen

  • Foreign Direct Investment (FDI) bedeutet, dass eine ausländische Vermögensanlage durch inländische Investoren getätigt wird. Der ausländische Investor muss dabei mindestens zehn Prozent der stimmberechtigten Anteile oder Stammaktien des Investitionsunternehmens halten.
  • Es bestehen auch Fördermöglichkeiten für ausländische Investoren im Rahmen von Investitionen in Deutschland.
  • Zahlen und Fakten belegen, dass der Wirtschaftsstandort Deutschland ausgezeichnete Voraussetzungen hat.

Foreign Direct Investment: FDI

Foreign Direct Investments (FDI) oder auch ausländische Direktinvestitionen sind Investitionen, die durch ein Unternehmen oder eine natürliche/juristische Person des einen Landes in ein Unternehmen/eine Person eines anderen Landes veranlasst werden, kurz: ausländische Vermögensanlagen durch inländische Investoren. FDI Foreign Direct Investment unterscheidet sich grundlegend von indirekten Investitionen wie beispielsweise Portfolioinvestitionen, bei denen ausländische Institutionen in inländische, börsennotierte Unternehmen investieren.

Das investierende Unternehmen kann seine ausländischen Investitionen auf vielerlei Wegen anbringen. Es kann zum Beispiel entweder eine Tochtergesellschaft oder ein Beteiligungsunternehmen im Ausland einrichten – durch eine Fusion beziehungsweise ein Joint Venture oder indem es Anteile an der ausländischen Firma erwirbt.

Die Grenze für eine Foreign Direct Investment Beziehung ist von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf zehn Prozent festgelegt. Das heißt, das der ausländische Investor mindestens zehn Prozent oder mehr der stimmberechtigten Anteile oder Stammaktien des Investitionsunternehmens halten muss.

Foreign Direct Investment ist ein Schlüsselelement der internationalen Wirtschaftsintegration. Es schafft direkte, stabile und währende Verbindungen zwischen Wirtschaftssystemen. Der Transfer von Technologie und Wissen zwischen Ländern wird angeregt und das Gastgeberland erhält die Möglichkeit, seine Produkte einem internationalen Markt vorzustellen. FDI kann zudem eine zusätzliche Finanzierungsquelle für Investitionen und ein wichtiges Instrument für Entwicklung und Wirtschaftswachstum sein.

Fördermöglichkeiten für ausländische Investoren

Bund und Länder unterstützen ein Investment in Deutschland mit effektiven Fördermaßnahmen. Sie stehen Investoren aus dem In- und Ausland offen. Im Rahmen einer Projektplanung für den Aufbau einer Unternehmung auf deutschem Boden sollte jeder Anleger genau prüfen, welche Fördermöglichkeiten es für ein Invest in Germany gibt. Für direkte Investitionen sind drei Arten von Fördermaßnahmen zu unterscheiden: direkte Zuschüsse,zinsreduzierte Darlehen und öffentliche Ausfallbürgschaften. Das wichtigste Programm zur Verteilung von direkten Zuschüssen ist die „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW)“. Zinsreduzierte Darlehen nehmen eine ähnlich bedeutende Stellung ein. Sie werden von der Europäischen Investitionsbank (EIB), der KfW-Bank oder den Förderbanken der Bundesländer gewährt. Für einen operativen Betrieb kommen am Investitionsstandort Deutschland Maßnahmen zur Arbeitsmarktförderung oder Fördermittel für Forschung und Entwicklung zum Tragen. In der Regel sind die Fördermittel miteinander kombinierbar, sofern die Kriterien für die Förderfähigkeit erfüllt sind.

Diese Kriterien sind zwingend einzuhalten, damit Fördergelder gewährt werden. Dennoch gelten sie für nationale und internationale Investoren gleichermaßen. Jedes Förderprogramm legt die förderfähigen Industrien und die Investitionsformen fest. Die Höhe der Förderung hängt vom Projektvorhaben ab, hier sind die Faktoren Firmengröße, Investitionsstandort und Investitionssumme maßgeblich. Zu beachten ist, dass die Kriterien an den auf europäischer Ebene festgelegten Maßgaben ausgerichtet sind. In der Regel gilt der Zusammenhang, dass kleine und mittlere Unternehmen die höchste Unterstützung erhalten, während Großunternehmen eine geringere Förderung erfahren.

Zahlen und Fakten: Wirtschaftsstandort Deutschland

Deutschland liegt nicht nur regional mittendrin in Europa, das Land ist auch wirtschaftlich und politisch eng eingebunden in die verschiedensten Bündnisse: Es ist Mitglied der Europäischen Union und nach der Einwohnerzahl deren größtes Land. Mit 17 anderen EU-Mitgliedstaaten bildet es eine Währungsunion, die Euro-Zone. Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der UNO, der OECD, der NATO, der OSZE, der Weltbank und des IWF.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für Deutschland lag 2013 bei 2737,6 Milliarden Euro. Damit gilt Deutschland als die bedeutendste Volkswirtschaft in Europa und als die viertgrößte in der Welt.

In Deutschland spielt neben international agierenden Konzernen die mittelständische Wirtschaft eine überragende Rolle, etwa 70 % aller Beschäftigten arbeiten hier. Deutschland ist hoch interessant für ausländische Investoren, die 500 größten Firmen der Welt sind hier präsent.

Industriell hergestellte Güter und Dienstleistungen – und nicht Rohstoffe und Landwirtschaft – sind von größter Bedeutung für die deutsche Volkswirtschaft.

Die Infrastruktur Deutschlands ist hoch entwickelt, für das Schienennetz werden 41000 km, für das Straßennetz 230000 km angegeben.

Aufgrund seiner flächenmäßigen Größe, seiner Wirtschaftskraft und Integration in die verschiedensten Bündnisse gilt Deutschland als wichtigste politische Kraft in Europa und als ein Staat mit internationalem Gewicht. Der Standort Deutschland kann demnach weltweit als einer der „Top-Standorte“ gesehen werden.

Quelle Bilder Shutterstock:
168363755

Back To Top
Sie benötigen Fördermittel für Ihr Unternehmen? Wir überprüfen Ihre Projektidee kostenfrei auf Förderfähigkeit!
KOSTENLOSER FÖRDERMITTELCHECK